Fachtagung SGAB/EHB "Fachkräftemangel MINT - warum fehlen uns die Lernenden?" 29.11.2013 in Bern

×

Warnmeldung

Dieses Formular ist für Eingaben gesperrt.

Fachkräftemangel MINT -
                             warum fehlen uns die Lernenden?

 

 Eine gemeinsame Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung und des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung. Am 29.11.2013 in Bern.

Zum Thema:

In den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - kurz mit MINT-Fächer abgekürzt, fehlen die Fachkräfte, so heisst es alarmierend, um das Wachstum in der schweizerischen Wirtschaft, namentlich im Industrie- und Innovationsbereich halten zu können.

Welche Ursachen hat der Fachkräftemangel MINT? Ist der Alarmismus angebracht? Was sagen die aktuellen Zahlen? Wie stehen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für in- und ausländische Fachkräfte? Und welche Potentiale bietet die Berufsbildung zur Lösung des Problems, die es noch auszuschöpfen gilt?

An der Tagung, die von der SGAB in Zusammenarbeit mit dem EHB organisiert wurde, zeigten Impulsreferate ein differenziertes und auch kritisches Bild zum Thema "Fachkräftemangel MINT" in der Berufsbildung auf. Der Nachmittag wurde der "Alltagsperspektive" von MINT-Kompetenzen gewidmet. Die Tagung schloss mit einer durch Daniel Fleischmann moderierten Podiumsdiskussion, die praktikable Lösungsansätze für die aktuelle MINT-Debatte herausarbeitete.

Das Programm kann hier heruntergeladen werden.

 

Referate: 

"Mut zur Lücke - Bildungspolitik kann den Personalmangel nicht beheben"
Patrick Schellenbauer (Avenir Suisse)

 

 "Der MINT-Fachkräftebedarf aus der Sicht des Stellenmarkts"
Alexander Salvisberg (Universität Zürich)

 

"Achtung Technik Mädchen! Wie sich Mädchen die MINT-Berufe erschliessen"
Andrea Leu (Ing.ch)

 

 "Überbetriebliche Förderung und Bewerbung der MINT-Berufe"
Jonas Lang (Swissmem)

 

"Fachkräftemangel MINT - Einblicke in die Berufsausbildung der MEM-Branche"
Thomas Kenel (Beruf Zug)

 

 

"Mathematik als Werkzeug und Mathematik als Statussymbol"
Hansruedi Kaiser (Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung)

 

 

"Computer: allgegenwärtig aber immer komplexer"
Werner Hartmann (infosense)